Wasserversorger dringen auf weitere Dünge-Beschränkungen - ESB Agrartechnik GmbH & Co KG

Willkommen auf den Seiten von ESB Agrartechnik GmbH & Co KG

Wasserversorger dringen auf weitere Dünge-Beschränkungen

Erschienen am 06.06.2019

Die Wasserversorger dringen auf Klarheit über weitere Dünge-Beschränkungen zum Schutz des Grundwassers. Seit 1991 gebe es europaweit klare Vorgaben für den Eintrag von Nitrat in Gewässer, sagte der Vizepräsident des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU), Karsten Specht, der Deutschen Presse-Agentur. «Damit Deutschland diese Ziele erreicht, brauchen wir deutlich mehr Anstrengungen.» Die Länder müssten in belasteten Regionen mit wirkungsvolleren Maßnahmen gegensteuern. «Böden in diesen Gebieten gehören konsequent auf eine Schlankheitskur», sagte Specht mit Blick auf den Düngemittel-Einsatz.


Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) will am Donnerstag (13.00 Uhr) erneut mit den Ländern und Verbänden über zusätzliche Beschränkungen für Landwirte beraten. Die EU-Kommission hatte Deutschland wegen zu hoher Nitratwerte im Grundwasser verklagt und 2018 beim Europäischen Gerichtshof Recht bekommen. Das Urteil bezog sich zwar noch auf ältere Düngeregeln. Die erst 2017 geänderten Vorgaben müssen aber nun weiter verschärft werden. Konkret geht es unter anderem um weitere Sperrzeiten fürs Düngen in belasteten Gebieten und eine pauschale Senkung des für Pflanzen zu errechnenden Düngebedarfs. Noch im Juni will die Bundesregierung Vorschläge in Brüssel vorlegen.